• Hallo Besucher,
    dieses Forum ist aus einem ca. 50-köpfigen Freundeskreis rund um die BMW F Twin GS Modelle entstanden.
    Dieses Forum legt Wert auf Freundschaften und Begegnung und ist ohne jegliche kommerzielle Absicht und ohne Werbung!
    Wir freuen uns, dass wir nun schon fast 200 aktive Mitglieder haben, und freuen uns über jeden Neuzugang, der freundschaftlichen Umgang pflegt und sucht!
    Viele Mitglieder wirst Du vielleicht schon als "Anonymous" oder "Gast" aus anderen F800GS-Foren kennen.

    Die meisten von uns fahren die F-GS-Modelle schon seit Erscheinen der F800GS und kennen sich mit Technik und Tricks der Motorräder sehr gut aus.

    Willst du uns also kennenlernen, erstelle einfach ein Benutzerkonto.
    Nach der Freischaltung, solltest du die Gelegenheit nutzen, dich Vorzustellen! Das Admin-Team wünscht dir viel Spaß!

Touratech/Hyperpro: 30mm Tieferlegung für das 650er Kalb - Fragen diesbezüglich

Hallo,

Maja hat das normale Fahrwerk und eine tiefe Sitzbank.
Nominell ist sie damit 20mm (sitz-)höher als die vorherige 500er Honda (790/770mm).
Bine ist damit nicht so wirklich zufrieden.
Stiefel höherlegen hat ein bischen geholfen, aber das absolute Wohlfühlgefühl tritt noch nicht ein.
Ein anderes Motorrad kommt nicht in Frage.
Das nächstliegende wäre die Tieferlegung.
- Original ist in Neuteilen viel zu teuer und gebraucht nicht zu bekommen.
- Wilbers und Konsorten sind nicht gerade ein Sonderangebot und das Potential solcher Federbeine würde Bine
lange Zeit noch nicht nutzen.
Bei der Recherche bin ich dann auf das obige Produkt gestoßen:
oder etwas günstiger bei Hyperpro:

mögliche Vorteile:
-Preis/Leistung sehen gut aus und das alte Bein wird aufgebraucht,
- schlechte Kritiken über Hyperpro habe ich auch noch nicht gefunden, eher im Gegenteil
- laut TT Beschreibung bleiben die originalen Seiten und Hauptständer erhalten und funktionsfähig, einen Hauptständer finde ich sehr wichtig.

Nun zu den Fragen:
- hat jemand so schon mal eine F650GS tiefergelegt und kann seine Erfahrungen berichten?
- stimmt die TT Aussage bezüglich der Ständer?
- habe ich eventuell eine alternative Lösung mit gleichem Effekt übersehen (zu gleichen oder günstigeren Kosten).

Danke schon mal und schöne

Grüße

Breiti
 

orca

one world woman
Meine 800er bekam ein kürzeres Federbein (oder nur eine kürzere Feder?) der Firma VH Technik in Oldenburg. Gabel ist durchgesteckt.
Zum Preis kann ich nichts sagen. War beim Neukauf inkl.

Seitenständer ist ziemlich steil und nervt. Bin seit 5 Jahren aber zu faul, mich drum zu kümmern.
Hauptständer für mich nur mit viel Schwung oder Ziehhilfe zu nutzen.
 
Meine 800er bekam ein kürzeres Federbein (oder nur eine kürzere Feder?) der Firma VH Technik in Oldenburg. Gabel ist durchgesteckt.
Zum Preis kann ich nichts sagen. War beim Neukauf inkl.

Seitenständer ist ziemlich steil und nervt. Bin seit 5 Jahren aber zu faul, mich drum zu kümmern.
Hauptständer für mich nur mit viel Schwung oder Ziehhilfe zu nutzen.
Danke für den Hinweis mit VH Technik, Cora.
Die Firma gibt es noch. und für die F 650 GS gibt es auch was:
Das Federbein muß eingeschickt werden und wird geändert.
Wie die Tieferlegung vorne realisiert wird kann ich nicht erkennen, ich würde durchstecken vermuten.
Das Hyperpro Kit hätte den Vorteil das es ohne Einschicken montierbar ist.
Die BMW Federn vorne gelten auch nicht als der Weisheit letzter Schluß.
Sagen wir mal so , bei dem bezahlbaren Preisunterschied würde ich wohl Hyperpro aktuell
vorziehen.
- der Versandaufwand und zeitliche Ausfall entfällt
- es ist alles jederzeit vollständig auf Serie rückbaubar
- vorne könnte sich etwas verbessern

Das mit dem S-Ständer hatte ich schon befürchtet.
Aber da lässt sich was machen.
Und auf den Hauptständer wuchten wird wohl meins bleiben, egal, Hauptsache er bleibt dran.

Auf was für eine Sitzhöhe kommst Du denn ?

Gruß

Breiti
 

Klaus

Der Chef
Admin
ich hätte in beiden meiner F800GS Hyper Pro Federn vorne und hinten verbaut (allerdings nicht zum tieferlege sondern zur Fahrwerksoptimierung) und war damit über 100TKm sehr zufrieden .
Hatte sie direkt über Hyper Pro mit Angabe meiner Beladungszustände , bezogen
 

thomasz

Neues Mitglied
Hallo,

...
mögliche Vorteile:
-Preis/Leistung sehen gut aus und das alte Bein wird aufgebraucht,
- schlechte Kritiken über Hyperpro habe ich auch noch nicht gefunden, eher im Gegenteil
- laut TT Beschreibung bleiben die originalen Seiten und Hauptständer erhalten und funktionsfähig, einen Hauptständer finde ich sehr wichtig.

Nun zu den Fragen:
- hat jemand so schon mal eine F650GS tiefergelegt und kann seine Erfahrungen berichten?
- stimmt die TT Aussage bezüglich der Ständer?
- habe ich eventuell eine alternative Lösung mit gleichem Effekt übersehen (zu gleichen oder günstigeren Kosten).

Danke schon mal und schöne

Grüße

Breiti
Moin Breiti,
ich habe mich mal eben im Forum registriert, damit ich Deine Frage beantworten kann . Vorab zu Info - ich fahre seit letztem Jahr eine F800GS MJ 2013, meine Frau seit 2 Jahren eine F650GS MJ2011(?).

Für die 650er habe ich vor 2 Jahren den Hyperpro Tieferlegungssatz über TT gekauft und eingebaut. Die Federn sind sehr progressiv, so dass das Mopped durch das Eigengewicht schon die 30 MM tiefer einsackt. Trotzdem funktioniert der Seitenständer problemlos. Der Hauptständer funktioniert auch, ist nur etwas fummeliger zu erreichen, weil er ja nicht mehr so weit runterklappen kann.

Durch die Progression sind die Federn im verbliebenen Betriebsbereich härter, so dass man etwas Komfort verliert. Das Fahrverhalten ist nicht beeinträchtigt, da die Fahrwerksgeometrie ja nahezu erhalten bleibt, weil hinten und vorne abgesenkt wird. Die Schräglagenfreiheit bleibt gefühlt ebenfalls erhalten.

Außerdem kann man bei Bedarf leicht wieder zurückbauen.

Gruß
Thomas
 

Wolfgang

Bergdoktor
Admin
Achtung, bei der 650er gibt es bei Tieferlegung eine ziemliche Einschränkung bei der Schräglagenfreiheit, wenn der Hauptständer montiert bleibt.

Zur Schwergängigkeit des Aufbockens kannst du ja mal ein Brett mit 20mm oder mehr unter den Hauptständer legen, dann siehst du, ob du ihn überhaupt noch nutzen kannst. Wobei den Hauptständer zu kürzen bei der 650er kein großes Problem wäre.
 

thomasz

Neues Mitglied
Achtung, bei der 650er gibt es bei Tieferlegung eine ziemliche Einschränkung bei der Schräglagenfreiheit, wenn der Hauptständer montiert bleibt.
...
Moin Wolfgang,
bei welcher Art der Tieferlegung ist das so? Die Version ab Werk mit verkürztem Federbein, gleicher Federkonstante und verringerter Zuladung - o.k. Hast Du die Hyperpro-Version selber getestet?
Durch die extreme Progressivität sackt sie anfangs bei geringen Lasten (Eigengewicht) mehr ein und ist deshalb dann deutlich tiefer, aber ab dem Punkt mit sehr viel größerer Federkonstante als die der linearen Originalfeder sackt sie bei steigender Belastung durch Fliehkraft eben viel weniger ein. Bei meinem Test schliffen vor und nach dem Umbau die Stiefel zuerst. Der Hauptständer kam dann noch nicht. Ich wiege 81kg. Bei meiner F800GS sind's übrigens auch die Stiefel .
Gruß
Thomas
 

thomasz

Neues Mitglied
Moin Wolfgang,
das passt zu meiner Theorie mit der Wirkung der Progressivität in Verbindumg mit der Fahrerfahrung. Ich habe mich in der Tat bei den Testfahrten gewundert, dass die Stiefel den Boden (gefühlt) nicht früher berühren, als vorher.
Gruß
Thomas
 
Moin Breiti,
ich habe mich mal eben im Forum registriert, damit ich Deine Frage beantworten kann .
>>No.1<<

Na, das nenne ich mal Einsatz, Thomas !
Klasse und Danke für die Extra Anmeldung!
Wenn Du mir über den Weg läufst geht das erste Bier/Kaffe/Tee.... auf mich.
Ich hoffe das Du Deine Anmeldung hier nicht bereust. Mir wurde jedenfalls schon gut freundlich und kompetent geholfen.

Natürlich Dir auch Danke für das Teilen Deiner Erfahrungen, den anderen gilt mein Dank selbstredend natürlich auch..
Das sind aussagekräftige Erfahrungswerte.
Und das deckt sich auch mit meiner Vermutung das die Progressivität der Federn die Maschine leer einfach tiefer einsacken lässt.
Wobei die Frage natürlich jetzt die ist, was machen die "normalen" progressiven Federn von Hyperpro mit der Maschine?
Die müsste doch auch schon tiefer in den Federn liegen.
Jedenfalls habe ich gestern 20kg Balast auf Maja gepackt, pro 5Kg sackt die hinten, an der UK Kennzeichen gemessen 5mm ein.
Bine war durchaus begeistert (von den Kilos weniger, klar) . Da das aber nur eine provisorische Tieferlegung und zwar nur hinten,
war würden 30mm v+h wohl bedeuten das Bine mit der normal hohen Bank (haben wir natürlich nicht) fahren könnte.
Daher meine Frage nach den normalen" progressiven Federn von Hyperpro und deren "Sackverhalten" .
Vermutlich würden 15mm völlig ausreichen und die tiefe Bank könnte bleiben.
Vielleicht sollte ich auch mal mit Hyperpro diesbezüglich telefonieren?

Danke und Gruß

Breiti
 

Wolfgang

Bergdoktor
Admin
Ich denke mal, die "normalen" progressiven Federn von HyperPro sind so ausgelegt, dass sie unter "normaler" Belastung die selbe Sitzhöhe ergeben wie die Standardfedern.
Zumindest kann ich mich nicht erinnern, dass die Front tiefer war nachdem ich sie bei meiner verbaut hatte.
 

obelixx

Neues Mitglied
Wir haben bei der F700GS mit den " -30mm - Gabelfedern" von Hyperpro begonnen !
Ist halt erst mal am einfachsten und geht recht flott von der Hand ...
So wird es wahrscheinlich auch bleiben ...
Wenn doch wieder Unbehagen auftreten sollte, dann wird die Feder des Federbeins bei Hyperpro = so-products getauscht.
Man muss aber ggf. schon schauen, wo man das Moppet auf dem Seitenständer abstellt.
Wenn vo+hi -30mm eingebaut wird, dann müßte wohl der Seitenständer etwas gekürzt werden.
 
Motorrad tauschen geht schneller!
Soll ich Dir Sabines Nummer geben? Nach dem Vorschlag wirst Du aber ziemlich strubbelig aussehen, mit angelegten Ohren...
Maja vertauschen, das käme nicht in die Tüte.
>mundtod<<
Und 400km lägen in dem Fall auch noch dazwischen. Ob das dann wirklich schneller wäre ?


@obelixx,

Danke auch Dir für Deinen Hinweis.
Aktuell muß Bine auch danach schauen wo sie den Bock auf dem Seitenständer abstellt.
Der ist ihr aktuell eher etwas zu niedrig.
Wir hatten die Situation schon zwei mal wo sie die sehr schräg stehende Kiste alleine nur unter Schwierigkeiten wieder senkrecht bekommen hätte.
Klar hätte sie darauf achten können/müssen/sollen, aber das hat sie eben nicht getan, bzw. das erste mal war ich es.

Gruß

Norbert
 

thomasz

Neues Mitglied
...

@obelixx,

Danke auch Dir für Deinen Hinweis.
Aktuell muß Bine auch danach schauen wo sie den Bock auf dem Seitenständer abstellt.
Der ist ihr aktuell eher etwas zu niedrig.
Wir hatten die Situation schon zwei mal wo sie die sehr schräg stehende Kiste alleine nur unter Schwierigkeiten wieder senkrecht bekommen hätte.
Klar hätte sie darauf achten können/müssen/sollen, aber das hat sie eben nicht getan, bzw. das erste mal war ich es.

Gruß

Norbert
Moin Norbert,
wenn man draufsitzt muss man je nach Gewicht das Motorrad ungefähr senkrecht stellen, oder sogar ein wenig nach rechts neigen, sonst kratzt der Seitenständer am Asphalt. Wenn man dann absteigt, kommt das Mopped aber deutlich aus der Federung, so dass es sicher steht. Natürlich ein wenig weniger geneigt, als mit den Originalfedern. Aber das würde Sabines Problem zumindest entschärfen.

Gruß
Thomas
 
Oben Unten