• Hallo Besucher,
    dieses Forum ist aus einem ca. 50-köpfigen Freundeskreis rund um die BMW F Twin GS Modelle entstanden.
    Dieses Forum legt Wert auf Freundschaften und Begegnung und ist ohne jegliche kommerzielle Absicht und ohne Werbung!
    Wir freuen uns, dass wir nun schon fast 200 aktive Mitglieder haben, und freuen uns über jeden Neuzugang, der freundschaftlichen Umgang pflegt und sucht!
    Viele Mitglieder wirst Du vielleicht schon als "Anonymous" oder "Gast" aus anderen F800GS-Foren kennen.

    Die meisten von uns fahren die F-GS-Modelle schon seit Erscheinen der F800GS und kennen sich mit Technik und Tricks der Motorräder sehr gut aus.

    Willst du uns also kennenlernen, erstelle einfach ein Benutzerkonto.
    Nach der Freischaltung, solltest du die Gelegenheit nutzen, dich Vorzustellen! Das Admin-Team wünscht dir viel Spaß!

Fazit: Mitas E-07 Dakar

teddy

Wichtiges Mitglied
Mitglied seit
4 September 2014
Beiträge
775
Bewertungen
353
Punkte
213
Alter
32
Standort
Köngen
Modell
F800GS
Modelljahr
2013
So ihr lieben, der neue Reifen ist drauf, und ich fang schon mal den neuen Thread an.

Vorab die Fakten:

Dimensionen und Preis:
vorn - E 07 DAKAR M+S 90/90-21M/C 54T TT - 66,50 € bei http://www.reifendirekt.de/
hinten - E 07 DAKAR M+S 150/70-17M/C 69T TL - 83,54 € bei http://www.fritzreifen.de/
= 150,04 €

Aufgezogen:
30.06.2015 bei 30'410 km

Bericht/Runter bei:
12.06.2017 bei 43'211 km

Gefahrener Luftdruck:
2,5 bar vorn und hintern

Laufleistung:
knapp 13'000 km

Davon ca. 1'500 km Autobahn, ca. 1'500 km Gelände und der Rest Landstraße mit großem Anteil "Hausstrecken". Ich erwähne das, weil hier die Laufleistung natürlich merklich leidet.


Warum der E-07?:
Nach dem E-09 wollte ich mal einen etwas langlebigeren Reifen für den Sommer testen, und da mit der Mitas E-09 gut gefallen hat, bin ich den Tschechen treu geblieben.

Neuzustand:
Der Reifen hat vorn und hinten ein Winkelprofil mit kleinen Zwischenräumen. Der Negativanteil ist recht gering, was aber für einen große Lauffläche sorgt.

2000-01-01 01.02.48.jpg 2015-06-25 18.53.51.jpg 2015-06-25 18.54.11.jpg


Fahreigenschaften auf der Straße:

Im Trockenen:
Der E-07 rollt sauber und leise ab, es ist bei langsamer Fahrt kaum ein "Rubbeln" des Profils zu merken. Auch bei Geschwindigkeiten bis 160 kmh bleibt der Reifen schön stabil. Mehr sollte man mit dem Reifen jedoch nicht fahren, dann wird es instabil. Im Gegensatz zu reinrassigen Straßenreifen hat man auch hier als erstes das Gefühl, der Reifen würde ich die Kurve fallen, jedoch weit weniger als beim E-09.
Traktionsprobleme, wie mit dem E-09, auf der Straße konnte ich mit dem E-07 nicht feststellen.
Der Bremsweg ist aufgrund der relativ großen Auflagefläche im Gegensatz zum Stollenprofil des E-09 lange nicht so schlecht und ich hatte zu keiner Zeit das Gefühl, dass ich nicht anhalten würde. Dies ist in Sachen Trockeneingenschaften der größte Vorteil zum E-09.

Bei Nässe:
Hier kann ich eigentlich nur genau das Gleiche wie beim E-09 schreiben. Ich hatte bei meinem Fahrstil nie das Problem die Traktion zu verlieren. Wenn der Reifen trocken ist und man mal drüber wischt, sieht man es in der Sonne glitzern. Ich folgere daraus (nicht weiter recherchiert), dass der Reifen einen recht hohen Silikatanteil hat. Auf weißen Linien sollte man natürlich acht geben, aber sonst habe ich hier nichts zu beanstanden.

Bei flotter Gangart:
Wie weiter oben schon geschrieben, ist der Reifen bis ca 160 Km/h gut zu bewegen. Der Reifen lässt auch bei flotter Gangart auf der Landstraße nichts vermissen. Ich bin letzt nicht der größte Knieschleifer, also kann ich den Reifen in dieser Hinsicht nicht bewerten; aber dafür ist der Reifen ja auch gar nicht gemacht. Das Profil ist nicht ganz so flacht wie das des E-09, ich hatte also nie das Gefühl, die Kante erreicht zu haben.

Bei Kälte:
Mit geringen Temperaturen auf der Straße hatte ich keine Probleme. Auch hier hilft denke ich der Silikatanteil (funkel, funkel).

Fahreigenschaften im Gelände:
Schotter/Erdboden:
Der Reifen funktioniert hier, wie zu erwarten, tadellos. Er greift zwar nicht ganz so in den Boden, wie ein E-09, aber trotzdem habe ich bei Trockenheit keine Probleme gehabt. Mit Sozia (extra Gewicht und extra Andruck) war der Reifen sogar noch besser zu bewegen.

Schlamm:
Hier muss man leider Abstriche machen (war zu erwarten). Es muss nicht mal besonders Nass sein, leicht feuchtes Laub reicht schon aus, damit vor allem der Hinterreifen die Traktion verliert. Behält man dies im Kopf, funktioniert der Reifen aber auch hier, mit Abstrichen.

Schnee (und Eis):
Im Schnee setzt sich der Reifen leider recht schnell zu und dann wird es rutschig. Auch auf blankem Eis hat der Reifen Natürlich keine Chance.

Gegen Ende:
Der Reifen altert in Würde. Soll heißen: er wird zwar im Gelänge schlechter, die Auswirkungen bleiben jedoch im Rahmen. Auf der Straße kann ich keine merkliche Verschlechterung feststellen.
Mein Vorderreifen ist jetzt ca 0,5mm vor dem TWI. Da der TÜV bald ansteht werde ich gleich den kompletten Satz wechseln, auch wenn ich hinten noch ca. 3-3,5 mm hätte.

Die Sägezahnbildung bleibt auf ein erfreuliches Minimum beschränkt und ist fahrerisch nicht zu spüren.

2017-06-12 18.29.58.jpg 2017-06-12 18.30.17.jpg
Sägezahn vorn

2017-06-12 18.28.30.jpg 2017-06-12 18.29.04.jpg 2017-06-12 18.29.11.jpg 2017-06-12 18.28.51.jpg
Sägezahn hinten


Fazit:
Der Reifen wird von Mitas als 50/50 Reifen angeboten, wobei ich überzeugt bin, dass dies eher dem Gefühl des Käufers als der tatsächlichen Nutzung entspricht. Wenn ich wüsste, dass ich die Hälfte der Zeit im Dreck unterwegs bin, würde ich diesen Reifen nicht wählen.

ABER: Das ist nicht der Einsatzzweck so eines Reifens. Er ist für die Reise oder für diejenigen, die heute nicht wissen, was sie morgen tun. Und hier glänzt der Reifen. Er ist in meinen Augen der richtige Kompromiss für so ziemlich alle Lebenslagen, mit der Ausnahme von Schlamm und nassem Laub, aber das lässt sich überbrücken.

Die Laufleistung von 13'000 km ist sicher verbesserbar wenn man ein wenig zurückhaltender fährt und bedenkt, dass hinten noch gut 3'000-4'000 drin wären. Problematisch ist halt die Fontlastigkeit der GS, was den Reifen vorn schneller verschleißen lässt. Fährt man die Ganze Zeit mit Gepäck oder Sozia und drosselt die Gangart sollte der Satz aber sicher 16'000-20'000 km halten.
Für den Preis also richtig viele Kilometer. Außerdem sieht der Reifen dazu auch noch recht "adventure mäßig" aus.

Empfehlung:
Ganz klar: Wer eine Reise macht, richtig KM aus dem Reifen raus bekommen will, oder einfach einen Allrounder sucht, ist hier gut beraten!

Nächster Reifen:
Ich werde als nächstes mal den Michelin Anakee Wild ausprobieren.
Hier verspreche ich mir bessere Geländeeigenschaften als vom E-07, aber besseres Straßenbremsverhalten als vom E-09.

MFG Teddy :)
 
Zuletzt bearbeitet:

teddy

Wichtiges Mitglied
Mitglied seit
4 September 2014
Beiträge
775
Bewertungen
353
Punkte
213
Alter
32
Standort
Köngen
Modell
F800GS
Modelljahr
2013
reserviert für Kommentare o.ä.
 

tuxbrother

Götterbote
Mitglied seit
1 März 2014
Beiträge
605
Bewertungen
243
Punkte
93
Alter
48
Standort
76135 Karlsruhe
Website
www.biker-auf-tour.de
Modelljahr
2009
Da bin ich mal auf deine Bewertungen gespannt.

Wie schon mal erwähnt hab ich ihn zu Anfang (im Winter) falsch eingefahren. Doch war er später sehr angenehm zu fahren, wenn er auch mehr irgend welchen Spurrillen nachgelaufen ist wie der Scout. Auch die Laufleistung im Vergleich zum Scout war um 40 % höher (also anstatt den durchschnittlichen 10 Tkm beim Scopt hat er bei mir am Schluss 14 Tkm drauf gehabt).
 

DoFi

Aktives Mitglied
Mitglied seit
25 November 2013
Beiträge
769
Bewertungen
184
Punkte
193
Alter
33
Standort
Schwäbisch Gmünd
Modelljahr
2017
Hi Felix,

den Satz hast du in der Zwischenzeit runter, oder?
Wenn's dir mal passt, wäre cool wenn du die Bewertung oben ausfüllen würdest.

Für die AT gibt's die ja nun wieder..
 

teddy

Wichtiges Mitglied
Mitglied seit
4 September 2014
Beiträge
775
Bewertungen
353
Punkte
213
Alter
32
Standort
Köngen
Modell
F800GS
Modelljahr
2013
So, der Satz E-07 Dakar ist mit durch, und der Artikel aktualisiert. Sollte ich was vergessen haben, fragt einfach, ich werde das dann beantworten und oben ergänzen.
 

Herman.TM

Wichtiges Mitglied
Mitglied seit
20 März 2015
Beiträge
681
Bewertungen
252
Punkte
313
Alter
53
Standort
Paderborn - Schloß Neuhaus
Website
www.fassbachs.de
Modell
F650GS, F800GS
Modelljahr
2015
Ich bin ja auch ein Fan vom E7 Dakar. (Trotz oder wegen meiner Heidenau-Erfahrungen? )

Vorne habe ich ihn vor ca. 2000 Km (mit ca. 12.000 runter) gegen einen identischen ausgetauscht. Zugegebenermaßen hatte der aber noch etwas mehr Profil als auf Teddys Bildern.

Heute ist nach knapp 14.000 Km hinten auch nen neuer rauf gekommen. Ist jetzt ein e7+ Dakar geworden. Gefällt mir optisch sogar noch besser.



Bin gespannt, wie er sich fährt.

Ich bin ein Mutiger, denn das ist ein 2020er T-Reifen. Aber Spaß beiseitr: in meiner COC stehen M+S mit 190 Km/h drin. Eine Kopie habe ich jetzt immer mit dabei...

Liebe Grüße
Herman

--
Ich habe heute leider keine Signatur für dich...
 

obelixx

Mitglied
Mitglied seit
13 April 2019
Beiträge
86
Bewertungen
50
Punkte
18
Standort
südlich von H - aber nördlich von HI
Modell
F800GS ADV
Modelljahr
2017
Danke für den Tipp mit dem COC ... da hatte ich so genau nicht rein geschaut !
Aber so kann man sich irren ... das sieht ja sehr interessant aus, bei meiner F800GSA
 

dieter

Wichtiges Mitglied
Mitglied seit
26 Juli 2015
Beiträge
908
Bewertungen
468
Punkte
213
Website
www.d-schuetze.de
Modell
andere Marke/Modell
Modelljahr
2020
Ja aber schaut bitte genau, nicht das dort ein radial Reifen (R) vorgeschrieben ist und ihr macht diagonal drauf.
Wobei der Mitas ja ein Diagonal Gürtelreifen ist, also (B).
 
Oben Unten