• Hallo Besucher,
    dieses Forum ist aus einem ca. 50-köpfigen Freundeskreis rund um die BMW F Twin GS Modelle entstanden.
    Dieses Forum legt Wert auf Freundschaften und Begegnung und ist ohne jegliche kommerzielle Absicht und ohne Werbung!
    Wir freuen uns, dass wir nun schon fast 200 aktive Mitglieder haben, und freuen uns über jeden Neuzugang, der freundschaftlichen Umgang pflegt und sucht!
    Viele Mitglieder wirst Du vielleicht schon als "Anonymous" oder "Gast" aus anderen F800GS-Foren kennen.

    Die meisten von uns fahren die F-GS-Modelle schon seit Erscheinen der F800GS und kennen sich mit Technik und Tricks der Motorräder sehr gut aus.

    Willst du uns also kennenlernen, erstelle einfach ein Benutzerkonto.
    Nach der Freischaltung, solltest du die Gelegenheit nutzen, dich Vorzustellen! Das Admin-Team wünscht dir viel Spaß!

F800GS Frage zu Scottoiler

obelixx

Mitglied
Mitglied seit
13 April 2019
Beiträge
56
Bewertungen
32
Punkte
18
Standort
südlich von H - aber nördlich von HI
Modell
F650GS
Modelljahr
2004
Die Kettenöler mit Dosierpumpe sind erheblich sparsamer, als die passiven Öler.
Der Verbrauch ist natürlich abhängig von:
Justagewerte
Ölsorte
und vom Einsatz:
Durch Regenbetrieb (ca. 2x) oder Offroadbetrieb (ca. 4x) verbrauchen wir natürlich dann erheblich mehr, als mit der Standardeinstellung !

Unsere Moppets werden zwischen 3000 und 15000 km/Jahr bewegt.
Die übliche jährliche Nachtankmenge bewegt sich zwischen weniger als 15ml und 60-70ml

Wir verwenden den Rehoiler mit der DellOrto-Pumpe.
Alle Öler dosieren über eine Doppeldüse am Ritzel. Das klappt bei den Eintöpfen ganz ohne Probleme.
Nur bei der KTM habe ich ein Rückschlagventil einbauen müssen, weil es dort "nachtropfte" ... wohl irgendwas im Düsenbereich nicht ganz dicht.

Auf den F650GS, der F700GS und der MZ-Baghira sind 100ml-Tanks montiert. Diese können bis ca. 90ml gefüllt werden.
Auf meiner KTM ist ein 60ml-Tank montiert (der jedoch auch nicht ganz gefüllt werden kann). Also maximal 50ml ...


Theoretische Betrachtung dazu:

Die Pumpe fördert 6,9 mm³/Hub
0,1 Liter sind 100000mm³

Die Ketten der F650GS und der Baghira erhalten aktuell alle 4500m jeweils 2 Pumpenhübe = 14 mm³/4,5km = 32000 km für 100ml
Die Kette der F650GS-D und der F700GS erhalten alle 4500m jeweils 3 Pumpenhübe = 21 mm³/4,5km = 21000 km für 100ml
Die Kette der KTM bekommt alle 3000m 5 Hübe ... da bin ich noch am justieren ... =35mm³/3km = 8500 km für 50ml

... wenn ich mich nicht verrechnet habe ... das kann ich nämlich gut :)


Dort hatte ich mich wegen dem Einbau in die F700GS informiert und meinen Einbau gepostet ...
 

Anhänge:

Zuletzt bearbeitet:

freis

Selbstverschrauber
Mitglied seit
23 April 2019
Beiträge
86
Bewertungen
46
Punkte
18
Standort
Fulda
Modell
F650GS
Modelljahr
2011
:Facepalm:Ich hatte überlesen, daß du einen pumpenbetriebenen Kettenöler einsetzt!
Rechnerisch scheint es zu stimmen, Danke für die Details.

Ist denn die Kette regelmäßig feucht oder erscheint sie eher trocken?
Meine mit dem mechanischem Scotty ist nämlich regelmäßig feucht.
Verbrauche daher sicher auch das 3-4fache deiner Menge, aber das stört mich wenig.
Das Öl ist noch das Billigste beim dem Thema.
Dann bezahle ich halt auf 30.000km mal eben € 5,- bis 10,- mehr für das Sägekettenöl. Dafür habe ich ein grundsimples System.

Gute Grüße,
freis
 

Kornel

Mitglied
Mitglied seit
13 November 2019
Beiträge
38
Bewertungen
16
Punkte
8
Standort
Jülich
Modell
F800GS
Modelljahr
2009
Ein Foto Wo ich den Nemo befestigt habe, ich komme so gut zurecht mit ihn!
Zum Verbrauch kann ich so noch nichts dazu sagen aber das ist ja auch nicht so wichtig.
Ich muss mir wohl den Kettenschutz verlängern, das 90ger Getriebeöl klebt wie verrückt, natürlich da, wo ich es nicht haben will.
Sogar am Rücklicht und auf dem Nummernschild kann man die Ölspritzer sehen:(
Ich werde mal beobachten welches Öl ihr so verwendet und werde dementsprechend mal versuchen.

Ich bedanke mich noch mal für Eure Hilfe und halte Euch auf dem laufenden.
 

Anhänge:

Kornel

Mitglied
Mitglied seit
13 November 2019
Beiträge
38
Bewertungen
16
Punkte
8
Standort
Jülich
Modell
F800GS
Modelljahr
2009
Ps. Der Schlauch, wo er am Rahmen, befestigt ist, habe ich schon begradigt.
 

Herman.TM

Wichtiges Mitglied
Mitglied seit
20 März 2015
Beiträge
657
Bewertungen
245
Punkte
293
Alter
53
Standort
Paderborn - Schloß Neuhaus
Website
www.fassbachs.de
Modell
F650GS, F800GS
Modelljahr
2015
Ein Foto Wo ich den Nemo befestigt habe, ich komme so gut zurecht mit ihn!
Zum Verbrauch kann ich so noch nichts dazu sagen aber das ist ja auch nicht so wichtig.
Ich muss mir wohl den Kettenschutz verlängern, das 90ger Getriebeöl klebt wie verrückt, natürlich da, wo ich es nicht haben will.
Sogar am Rücklicht und auf dem Nummernschild kann man die Ölspritzer sehen:(
Ich werde mal beobachten welches Öl ihr so verwendet und werde dementsprechend mal versuchen.

Ich bedanke mich noch mal für Eure Hilfe und halte Euch auf dem laufenden.
Hmm, schon mal nicht schlecht. So ist der Schlauch auch schön kurz... Allerdings gefällt mir irgendwie die Vorstellung nicht, das Teil mit der Motor Deckel-Verschraubung zu befestigen.

So ähnlich hatte das einer bei ADVRider links gemacht...



Quelle: https://advrider.com/f/index.php?posts/40110561


Links hätte den Vorteil, den auch während der Fahrt bedienen zu können....

Liebe Grüße
Herman

--
Ich habe heute leider keine Signatur für dich...
 

obelixx

Mitglied
Mitglied seit
13 April 2019
Beiträge
56
Bewertungen
32
Punkte
18
Standort
südlich von H - aber nördlich von HI
Modell
F650GS
Modelljahr
2004
Ist denn die Kette regelmäßig feucht oder erscheint sie eher trocken?
Meine mit dem mechanischem Scotty ist nämlich regelmäßig feucht.
Verbrauche daher sicher auch das 3-4fache deiner Menge, aber das stört mich wenig.
Das Öl ist noch das Billigste beim dem Thema.
Dann bezahle ich halt auf 30.000km mal eben € 5,- bis 10,- mehr für das Sägekettenöl. Dafür habe ich ein grundsimples System.
Es ist immer eine Glaubens- und Geschmackssache !

Der Grund zum Rehoiler kam durch:
- Erfahrung von Freunden bezüglich unterdruck-gesteuerter Systeme ...
- ... weil Töchterchens 125er damals immer so "toll von ihr gewartet wurde" und nach dem Ergebnis immer nach "Papa" gerufen wurde !
- ... weil ich früher immer Kardan gefahren bin, bin ich nicht gut sozialisiert, was die Kettenpflege angeht ...


Befeuchtungszustände und aktuelle Kettensatzlebensdauer:

F650GS (über 30tkm gelaufen)
gelasF650GS.jpg

F650GS (ca. 8 tkm gelaufen)
tinisF650GS.jpg

F650GS-Dakar (ca. 13 tkm gelaufen)
obelixsF650GSD.jpg

F700GS (ca. 10 tkm)
gelasF700GS.jpg

Baghira 660 ( ca. 15 tkm)
obelixsBaghira.jpg

KTM (ca. 21 km bzw. 17,5 tkm mit Öler)
obelixsKTM.jpg
 

freis

Selbstverschrauber
Mitglied seit
23 April 2019
Beiträge
86
Bewertungen
46
Punkte
18
Standort
Fulda
Modell
F650GS
Modelljahr
2011
Superbilder, danke.
Meine sieht dann so ähnlich aus wie deine F700GS (oder auch die Baghira),
nur ist mein Kettenschutz weniger vollgeschmaddert.

Interessant sieht demgegenüber Deine KTM aus trotz (wegen) Öler kaum sichtbare Flüssigkeit.

Sehr aufschlussreich, nochmals Danke,
Gute Grüße,
freis
 

obelixx

Mitglied
Mitglied seit
13 April 2019
Beiträge
56
Bewertungen
32
Punkte
18
Standort
südlich von H - aber nördlich von HI
Modell
F650GS
Modelljahr
2004
Ein Foto Wo ich den Nemo befestigt habe, ich komme so gut zurecht mit ihn!
Zum Verbrauch kann ich so noch nichts dazu sagen aber das ist ja auch nicht so wichtig.
Ich muss mir wohl den Kettenschutz verlängern, das 90ger Getriebeöl klebt wie verrückt, natürlich da, wo ich es nicht haben will.
Sogar am Rücklicht und auf dem Nummernschild kann man die Ölspritzer sehen:(
Ich werde mal beobachten welches Öl ihr so verwendet und werde dementsprechend mal versuchen.
Das anfängliche "großrumsauen" ist m.E. ganz normal und hat meist zwei Ursachen:

Neue Kette + neuer Öler = Das Öl löst die Erstbefettung an und "reinigt die Kette vom Fett" ... man glaubt gar nicht wie viel es ist !

Alte Kette + neuer Öler = Das Öl löst alles an Fett ab, was bisher aufgetragen wurde und nicht abgeschleudert oder bei Reinigungsaktionen (was ist das noch mal ?) entfernt wurde ... hinzu kommt all der eingesammelten Dreck, der im Fett gebunden wurde !
Wenn man das verstehen will, muss man von einem Moppet (das über Jahre oder Jahrzehnte gefahren, aber nicht "grundsaniert" wurde) den Kettenschutz entfernen ! Wenn der Ölpreis höher wäre könnte man mit der eingesammelten Pampe Geld verdienen :cool:
 

freis

Selbstverschrauber
Mitglied seit
23 April 2019
Beiträge
86
Bewertungen
46
Punkte
18
Standort
Fulda
Modell
F650GS
Modelljahr
2011
Zu diesem Zweck, der anfänglichen Drecksablösung, bzw. dessen Vermeidung,
hatte ich beim Umstieg auf Öler ganz simpel mit dem Pinsel und Lappen die "altgefettete" Kette mit Diesel vorgereinigt.

Das hat richtig was gesäubert und fette Sprenkel vermieden.
zusätzlich noch die Ritzelabdeckung entfernen und den dort festgesammelten Schmierdreck rauskratzen, schon sieht die Welt viel besser aus.

Gute Grüße,
freis
 

obelixx

Mitglied
Mitglied seit
13 April 2019
Beiträge
56
Bewertungen
32
Punkte
18
Standort
südlich von H - aber nördlich von HI
Modell
F650GS
Modelljahr
2004
Genau so habe ich es bei den "gebrauchten Ketten" auch gemacht.
Man wundert sich nur, wo da dann doch noch was steckt ...
Ausser der Ritzelabdeckung habe ich auch immer den Kettenschutz gereinigt.
Das ist auch ein schönes Altfettreservoir :)
 

Herman.TM

Wichtiges Mitglied
Mitglied seit
20 März 2015
Beiträge
657
Bewertungen
245
Punkte
293
Alter
53
Standort
Paderborn - Schloß Neuhaus
Website
www.fassbachs.de
Modell
F650GS, F800GS
Modelljahr
2015
Zuletzt bearbeitet:

Kornel

Mitglied
Mitglied seit
13 November 2019
Beiträge
38
Bewertungen
16
Punkte
8
Standort
Jülich
Modell
F800GS
Modelljahr
2009
Hallo meine Lieben,
als ich gestern mein Moped aus dem Schuppen holen wollte, musste ich einen Nagel aus dem Reifen befreinen ! Platt, Sch.... .
Hinterrad ausgebaut, iss ja kein Problem aber als ich mir den Reifen mal so richtig angeschaut habe, musste ich mit
Entsetzen feststellen, was sich schon nach der kurzen Zeit, für ein dünner kaum zu lösender Fettfilm auf dem Reifen, gebildet hat, das kann und will ich aber so nicht belassen!
Also, alles wo sich das Kettenfett abgelegt hat, sauber (Lappen mit Benzin) gemacht, mit dem Reifen zu meinem Reifen-Dealer ..... neuen Schlauch
auswuchten und wieder einbauen. Ging alles Gut!
Als nächstes den ganzen Kladderadatsch von Kettenöler wieder raus geschmissen, so, nicht mein Ding!
Als Alternative habe ich mir eine neue dose Kettenspray mitgebracht, das ist ein neues mit sehr Gut getestetes Spray, dieses muss mindestens 3 Stunden vor der Fahrt aufgesprüht werden, so dass es sich verfestigen kann.
Ich kann mir vorstellen dass das für meine Zwecke die bessere Lösung ist, ich fahre ja hauptsächlich nur Kurzstrecken 2-300 km pro Tour.
Ich werde Euch aber mit meinen Erfahrungen auf dem laufenden halten.
Ps. S100Kettenspray 14,und etwas €.
(Wer nen Nemo 2 Kettenöler sucht.......)
 

M&N_on_Tour

Forums Metallurge
Admin
Mitglied seit
10 September 2013
Beiträge
2.658
Bewertungen
1.106
Punkte
613
Alter
57
Standort
Recklinghausen
Modell
F800GS
Modelljahr
2011
Du hast mit dem Nemo Öl auf die Lauffläche des Reifens bekommen? :oops:
 

Kornel

Mitglied
Mitglied seit
13 November 2019
Beiträge
38
Bewertungen
16
Punkte
8
Standort
Jülich
Modell
F800GS
Modelljahr
2009
Nein, nicht auf die Lauffläche:>Lach<:
 

obelixx

Mitglied
Mitglied seit
13 April 2019
Beiträge
56
Bewertungen
32
Punkte
18
Standort
südlich von H - aber nördlich von HI
Modell
F650GS
Modelljahr
2004
Na dann ist es doch wurscht ... aber wahrscheinlich Geschmackssache !

Ich mag halt kein Kettenfett, dass aushärtet.
Das kostet Kettenlebensdauer, weil sich darin der Dreck besser bindet.

Und ausserdem fahren wir dafür zu viel ... (meine subjektive Meinung).

Aber: Die Befettung aus der Sprüdose ist etwas, wenn man nur wenig fährt !
Nur man muss es auch tun, und oft vergißt man es und dann leidet die Lebensdauer noch mehr ... aber, wie alles Geschmackssache !
Ich bin zum sprühen zu faul.
 
Oben Unten