• Hallo Besucher,
    dieses Forum ist aus einem ca. 50-köpfigen Freundeskreis rund um die BMW F Twin GS Modelle entstanden.
    Dieses Forum legt Wert auf Freundschaften und Begegnung und ist ohne jegliche kommerzielle Absicht und ohne Werbung!
    Wir freuen uns, dass wir nun schon fast 200 aktive Mitglieder haben, und freuen uns über jeden Neuzugang, der freundschaftlichen Umgang pflegt und sucht!
    Viele Mitglieder wirst Du vielleicht schon als "Anonymous" oder "Gast" aus anderen F800GS-Foren kennen.

    Die meisten von uns fahren die F-GS-Modelle schon seit Erscheinen der F800GS und kennen sich mit Technik und Tricks der Motorräder sehr gut aus.

    Willst du uns also kennenlernen, erstelle einfach ein Benutzerkonto.
    Nach der Freischaltung, solltest du die Gelegenheit nutzen, dich Vorzustellen! Das Admin-Team wünscht dir viel Spaß!

Kettenöler (Rehoiler)

obelixx

Mitglied
Mitglied seit
13 April 2019
Beiträge
62
Bewertungen
38
Punkte
18
Standort
südlich von H - aber nördlich von HI
Modell
F650GS
Modelljahr
2004
Ich bin auch nur "Vollblutölfuss+" = Mechaniker mit steuerungstechnischem Grundwissen, um Maschinen zu konstruieren !
Aber in die tieferen E-Technik-Gefilde habe ich mich nie eingearbeitet.
Eine Platine zu bestücken und zu löten ist ja erst mal (Fein-) Mechanik :cool:

Mit einem Oszi kenne ich mich bisher gar nicht aus ...
 

obelixx

Mitglied
Mitglied seit
13 April 2019
Beiträge
62
Bewertungen
38
Punkte
18
Standort
südlich von H - aber nördlich von HI
Modell
F650GS
Modelljahr
2004
Meine Kollegen hatten wir den Einsatz eines Optokopplers emfohlen, weil damit die beiden Systeme "sauber voneinander" getrennt würden !
Die Funktion eines Optokopplers stelle ich mir wie ein "Signal-Relais" vor ...

Dazu hatte ich im Netz die u.a. Lösung für eine F800R gefunden, die mit dem vorgeschlagenen Widerstand von 470 Ohm ausgeführt war.
Tachosignal_BMW-F800R.jpg
Aber auch damit kam ich wie o.a. nicht zum Erfolg und habe mir die GPS-Lösung eingebaut.
 

Gerreg

Mitglied
Mitglied seit
25 Mai 2020
Beiträge
34
Bewertungen
32
Punkte
18
Modell
F700GS
Modelljahr
2014
So, gestern bin ich mal auf möglichst "indirektem" Weg nach Wernberg zum Conrad runtergefahren

Dort hab mir für sage und schreibe 2 x 0,12 euro = 0,24 Euro zwei Widerstände gekauft.

Danach dann von Wernberg aus rüber nach Georgenberg und über Flossenbürg und das Silberhaus wieder nach Hause.

Von den knapp 200 km waren nur die letzten 35 km nass. Aber das macht meinem Atlantis Anzug nix aus!

Wäre ja noch schöner für 0,24 Euro Warenwert Proto und Verpackung zu zahlen!

Morgen geh ich mal Tachosignal suchen!
 

Gerreg

Mitglied
Mitglied seit
25 Mai 2020
Beiträge
34
Bewertungen
32
Punkte
18
Modell
F700GS
Modelljahr
2014
Guten Morgen,

Hatte leider keinen Erfolg.

Hab mein Gerät angeschlossen un die Oszi Funktion aktiviert. Bekomme bei laufendem Motor ein Signal um die 14.4 V egal ob sich das Hinterrad dreht oder nicht.

Mit dem 470 Ohm Widerstand sieht man etwas mehr Schwankung. So um die 0,2 V Aber kein eindeutiges Signal wie im Bild weiter vorne.

Hab alle Zeit Bereiche des Geräts probiert.

Die Dame hinter dem Tresen von Conrad fragte für welche Leistung der Widerstand Ein soll. Ich sagte keine Ahnung, möchte ein Tacho Signal rausfiltern. Sie meinte dann 3 Watt.

War das der richtige?
 

Wolfgang

Bergdoktor
Admin
Mitglied seit
1 September 2013
Beiträge
2.232
Bewertungen
695
Punkte
533
Alter
53
Standort
Salzburg
Modell
andere Marke/Modell
Modelljahr
2013
Du hast aber schon an dem dritten Kontakt am CarTool-Stecker gemessen und nicht an der Stromversorgung, oder?
 

Gerreg

Mitglied
Mitglied seit
25 Mai 2020
Beiträge
34
Bewertungen
32
Punkte
18
Modell
F700GS
Modelljahr
2014
Schon, an der Stromversorgung hängt der Zumo 595.
 

thomasz

Mitglied
Mitglied seit
2 August 2019
Beiträge
49
Bewertungen
26
Punkte
18
Standort
SHG
Modell
F800GS
Modelljahr
2012
Moin,
ich habe das Signal am Stecker auch schon gesucht (mit dem Scope und dem Rehoiler selbst). F 800 GS, OB02, MY 13. Es ist schlicht nicht da. Der Rehoiler würde es auf jeden Fall erwischen, der kommt auch mit Impulsen von nur ein paar ns zurecht.
Gruß
Thomas
 

Mr_Wolf

Mitglied
Mitglied seit
22 April 2019
Beiträge
40
Bewertungen
20
Punkte
8
Standort
München
Website
www.kaieberle.de
Modell
F800GS
Modelljahr
2009
Ich hab's selber bei mir noch nicht getestet, aber das Signal am Cartool-Stecker soll ja ein Open-Drain Ausgang sein. D.h. der Widerstand muss vom Signal (Pin2 am Stecker, soweit ich weiß) zu V+ (Pin 3) und nicht einfach so in Reihe zwischen Pin 2 und Oszi - das bringt nichts. Aus den vorherigen Posts ging das meiner Meinung nach nicht so klar hervor. Hast Du das so gemacht?
Und dann würde ich dafür keinen 470Ohm Widerstand nehmen - zum Testen würde ich eher einen in der Größenordnung 4k7-10k nehmen. 470Ohm zieht an 12V gleich mal 25mA, das ist schon recht viel für ne typische integrierte Signal-Ausgangsstufe.
 

Mr_Wolf

Mitglied
Mitglied seit
22 April 2019
Beiträge
40
Bewertungen
20
Punkte
8
Standort
München
Website
www.kaieberle.de
Modell
F800GS
Modelljahr
2009
P.S.: Notfalls (bevor Du nochmal zum Conrad fährst) kannst Du ja beide Widerstände (Du hast ja zwei gekauft) in Reihe schalten. Dann hast Du immerhin 940 Ohm und nur 13mA. Damit sollte die Ausgangsstufe klarkommen.
 

Mr_Wolf

Mitglied
Mitglied seit
22 April 2019
Beiträge
40
Bewertungen
20
Punkte
8
Standort
München
Website
www.kaieberle.de
Modell
F800GS
Modelljahr
2009
Meine Kollegen hatten wir den Einsatz eines Optokopplers emfohlen, weil damit die beiden Systeme "sauber voneinander" getrennt würden !
Die Funktion eines Optokopplers stelle ich mir wie ein "Signal-Relais" vor ...

Dazu hatte ich im Netz die u.a. Lösung für eine F800R gefunden, die mit dem vorgeschlagenen Widerstand von 470 Ohm ausgeführt war.
Anhang anzeigen 15165
Aber auch damit kam ich wie o.a. nicht zum Erfolg und habe mir die GPS-Lösung eingebaut.
Schön, aber unnötig wie ein Kropf, so ein Optokoppler in diesem Fall :)
Einen OK setzt man ein, wenn man eine galvanische Potentialtrennung braucht - wenn Du Deinen Kettenöler also mit einer eigenen Batterie betreiben wolltest und die Massenpotentiale von Kettenöler und Motorrad nicht miteinander verbinden möchtest. Da so ein Kettenöler aber doch sowieso von der Motorradbatterie betrieben wird, hängen Kettenöler und Motorrad auf der gleichen Masse - d.h. Du versuchst mit dem OK die Potentiale zu trennen, verbindest sie gleichzeitig aber ein paar Zentimeter weiter mit einem Stück Kabel...
 

Gerreg

Mitglied
Mitglied seit
25 Mai 2020
Beiträge
34
Bewertungen
32
Punkte
18
Modell
F700GS
Modelljahr
2014
P.S.: Notfalls (bevor Du nochmal zum Conrad fährst) kannst Du ja beide Widerstände (Du hast ja zwei gekauft) in Reihe schalten. Dann hast Du immerhin 940 Ohm und nur 13mA. Damit sollte die Ausgangsstufe klarkommen.
Hallo,

Danke für die Tips. Conrad in Wernberg ist nur ca 50km weg. Ist mit dem Moped kein Problem bei einer Tour durch die schöne Oberpfalz.

Aber ich werde die Teile mal in Reihe nehmen und zwischen Pin 3 und Pin 2 messen.

Durchflussrichtung ist egal?
 

thomasz

Mitglied
Mitglied seit
2 August 2019
Beiträge
49
Bewertungen
26
Punkte
18
Standort
SHG
Modell
F800GS
Modelljahr
2012
Ich hab's selber bei mir noch nicht getestet, aber das Signal am Cartool-Stecker soll ja ein Open-Drain Ausgang sein. D.h. der Widerstand muss vom Signal (Pin2 am Stecker, soweit ich weiß) zu V+ (Pin 3) und nicht einfach so in Reihe zwischen Pin 2 und Oszi - das bringt nichts. Aus den vorherigen Posts ging das meiner Meinung nach nicht so klar hervor. Hast Du das so gemacht?
Und dann würde ich dafür keinen 470Ohm Widerstand nehmen - zum Testen würde ich eher einen in der Größenordnung 4k7-10k nehmen. 470Ohm zieht an 12V gleich mal 25mA, das ist schon recht viel für ne typische integrierte Signal-Ausgangsstufe.
Moin,
ich habe Zweifel, dass der Ausgang Pin 2 ein open drain Ausgang ist. Wenn man die Zündung anschaltet, erscheint dort genau die Betriebsspannung wie an Pin 3, gemessen mit DMM gegen Masse. Wenn ich das richtig verstehe, müsste bei open drain irgendetwas angezeigt werden.

Der zweite Aspekt ist, dass beim Rehoiler der Eingang int0 über eine Shottky-Diode z. B. mit einem Reed-Kontakt auf Masse gezogen wird, um ein Signal zu erhalten. Da keine weiter Beschaltung für diesen Eingang vorliegt, müsste der interne pullup-Widerstand aktiv sein. Sollte Pin 2 also open drain sein, sollte der pullup des Rehoilers eine Spannung von mindestens 3,3V anlegen und damit wäre das nicht mehr open drain.
Oder mache ich einen Denkfehler?
Gruß
Thomas
 

Mr_Wolf

Mitglied
Mitglied seit
22 April 2019
Beiträge
40
Bewertungen
20
Punkte
8
Standort
München
Website
www.kaieberle.de
Modell
F800GS
Modelljahr
2009
Moin,
ich habe Zweifel, dass der Ausgang Pin 2 ein open drain Ausgang ist. Wenn man die Zündung anschaltet, erscheint dort genau die Betriebsspannung wie an Pin 3, gemessen mit DMM gegen Masse. Wenn ich das richtig verstehe, müsste bei open drain irgendetwas angezeigt werden.

Der zweite Aspekt ist, dass beim Rehoiler der Eingang int0 über eine Shottky-Diode z. B. mit einem Reed-Kontakt auf Masse gezogen wird, um ein Signal zu erhalten. Da keine weiter Beschaltung für diesen Eingang vorliegt, müsste der interne pullup-Widerstand aktiv sein. Sollte Pin 2 also open drain sein, sollte der pullup des Rehoilers eine Spannung von mindestens 3,3V anlegen und damit wäre das nicht mehr open drain.
Oder mache ich einen Denkfehler?
Gruß
Thomas
Wenn da am offenen Kontakt eine Spannung anliegt, dann isses wohl in der Tat kein Open-Drain... Hab' wie gesagt bei mir noch nie gemessen, hab die Info von hier: https://www.gs-forum.eu/threads/cartool-stecker-pinbelegung-ja-ich-habe-die-suchfunktion-schon-bemueht.113905/

Hab mir mal den Schaltplan vom Rehoiler angeschaut. Die Diode dort bildet meiner Meinung nach zusammen mit einem im Prozessor integrierten Pull-up einen sehr rudimentären Level-Wandler, sodass man den Eingang statt mit einem Reed-relais optional auch mit einem +12V treibenden Signal beschalten kann. Das an sich muss aber nicht dagegen sprechen, dass die F800 keinen Open-Drain Ausgang hat. Der Rehoiler soll ja auch an anderen Mopeds laufen, die vielleicht einen treibenden Ausgang haben.
 

thomasz

Mitglied
Mitglied seit
2 August 2019
Beiträge
49
Bewertungen
26
Punkte
18
Standort
SHG
Modell
F800GS
Modelljahr
2012
Moin, ich habe noch mal das Bild vom Signal des Reh-GPS rausgekramt. Ich hatte damals mit einer simplen Leuchtdiode versucht, das Signal nachzuweisen, was mir aber nicht gelang. Auch mit meinem alten 20MHz Philips war nix zu sehen. Erst mit dem "etwas besseren" Scope auf der Arbeit ging es dann. Der Rehoiler verarbeitete das Signal dann auch anstandslos, nachdem ich eine Lötbrücke auf der Platine beseitigt hatte ...RehGPS-Impuls.jpg
 

Mr_Wolf

Mitglied
Mitglied seit
22 April 2019
Beiträge
40
Bewertungen
20
Punkte
8
Standort
München
Website
www.kaieberle.de
Modell
F800GS
Modelljahr
2009
Jetzt habt Ihr den Forscherdrang in mir geweckt :)
Wenn ich dazu komme, suche ich bei meiner mal die Tage nach einem verwertbaren Signal.
 

thomasz

Mitglied
Mitglied seit
2 August 2019
Beiträge
49
Bewertungen
26
Punkte
18
Standort
SHG
Modell
F800GS
Modelljahr
2012
Ich hatte mich "verlötet". Also eine leitende Verbindung hergestellt, wo keine hingehört. Deshalb hatte ich zunächst den Verdacht, dass das Reh-GPS nicht funktioniert. Dieser Verdacht ließ sich aber mit dem Agilent Scope ausräumen...
 

Mr_Wolf

Mitglied
Mitglied seit
22 April 2019
Beiträge
40
Bewertungen
20
Punkte
8
Standort
München
Website
www.kaieberle.de
Modell
F800GS
Modelljahr
2009
So, jetzt komme ich gerade aus der Garage vom Messen - mit einer herben Enttäuschung. Um's vorwegzunehmen: Bei mir gab's da definitiv kein Signal an Pin 2...
Ohne irgendeine Beschaltung liegt der Pin brav auf 0V. Mit verschiedenen pull-up Widerständen von 1k bis 100k ließ sich der Spannungslevel ändern, was dafür spricht, dass es in der ZFE an dem Pin einen pull-down gibt - meinen Messungen zufolge mit ca. 140kOhm.
Ich hab dann den Pin mit jeweils 10kOhm an 12V und GND -also auf ein Potential von 6V- gehangen und versucht durch die verschiedensten Raddrehungen (vorne/hinten, vorwärts/rückwärts, mit/ohne Last an V+ des Steckers) ein Signal zu bekommen, aber da kommt definitiv nichts.
Wenn ich nun also ohne das Vorwissen, dass andere da ein Tachosignal bekommen, urteilen müsste, würde ich den Pin als ein Eingangssignal mit 140kOhm pull-down kategorisieren. Mit dem Wissen, dass andere da ein Tachosignal rausziehen, bleiben mir aber eigentlich nur zwei Erklärungen:
1. Meine F800 ist anders oder der Pin ist bei mir defekt
2. Der Pin ist komplizierter als gedacht und die ZFE fühlt da beim Einschalten erst mal ab, ob da was/was da an dem Stecker hängt (z.B. durch Messen des durch einen externen pull-up eingestellten Spannungslevels), bevor sie die Funktion (z.B. Tachopuls) freischaltet.
Ich würde zu 2. tendieren.
Nächster Schritt wären also nun, die ZFE nochmals mit verschiedenen pull-ups (zw. 200k und 2M für Spannungslevel zw. 1V und 5V) an Pin 2 zu starten und zu schauen, ob sich dadurch ein Tachosignal-Modus einstellt. Wenn's beim Rehoiler funktioniert, müsste der nötige Spannungslevel irgendwo zw. 3,6V und 4,3V liegen.
Aber dazu komme ich bei dem anstehenden schönen Wetter definitiv nicht so schnell.
Was ich aber schon mal sagen kann ist, dass ich bei der Ungewissheit, die ohne die Spezifikation des Pins zu kennen immer bleiben wird, da nichts dranhängen würde, was zuverlässig funktionieren soll...
 

M&N_on_Tour

Forums Metallurge
Admin
Mitglied seit
10 September 2013
Beiträge
2.687
Bewertungen
1.186
Punkte
613
Alter
57
Standort
Recklinghausen
Modell
F800GS
Modelljahr
2011
So sieht es bei mir hinter der Ritzel Abdeckung aus.
Ritzel Abdeckung.jpg


Also das abschleudern von Dreck funktioniert sehr gut.
Das waren bestimmt 200gr. Die Kette hatte schon eine Dauerschmierung.
 
Oben Unten